5 Tipps für die optimale Handposition im Handstand

Viele Probleme beim Handstand beginnen mit dem Aufsetzen der Hände. Damit du deine Handgelenke also nicht überlastest oder dich in deinem Training für den Handstand verletzt, gibt es einige Grundregeln, die du bei der Handposition beachten solltest.

Die Hände sind für das Erlernen des Handstands essentiell, denn sie bilden die Basis und haben daher einen großen Einfluss auf die Balance. Dabei gibt es nicht die einzig richtige Handposition, dennoch kannst du folgende Tipps für dich und deinen Handstand ausprobieren. So hast du die Möglichkeit, deine perfekte Handposition zu finden.

1. Hände schulterbreit aufsetzen

Sind die Hände zu weit voneinander aufgesetzt, verringert das die Stabilität in den Schultern und damit des Handstands. Dies kommt daher, dass die senkrecht wirkenden Schwerkraft nicht ideal durch die Arme verlaufen kann. Ähnlich verhält es sich, wenn die Hände zu eng aneinander platziert sind. Liegen die Hände jedoch auf Schulterbreite, kann die Kraft ideal durch die gestreckten Arme geleitet werden und sich sich in der Mitte der Hand konzentrieren.

2. Zeigefinger sind parallel positioniert 

Auch die Ausrichtung der Hände spielt eine wesentlichen Rolle. Idealerweise liegen die Zeigefinger parallel zueinander und zeigen dabei nach vorne. Hier gibt es die Möglichkeit, die Position der Hände leicht zu variieren, sie also ein wenig nach innen oder außen zu drehen. Das kann je nach individueller Anatomie angenehmer für die Handgelenke sein. Man sollte dennoch darauf achten, dass die Finger nicht zu sehr in eine andere Richtung zeigen, um optimal balancieren zu können.

3. Finger spreizen

Um für eine möglichst große Balancefläche zu sorgen, sollten die Finger gespreizt sein. Somit hast du mehr Möglichkeiten, um den Handstand auszubalancieren. Zudem ermöglicht die größere Unterstützungsfläche dir ein ein besseres Gefühl für die Lage deines Schwerpunkts zu bekommen. 

4. Den Boden “greifen”

Die große Balancefläche, die du durch das Spreizen der Finger gewonnen hast, erschwert durch die flach aufliegenden Finger noch die optimale Druckausübung. Idealerweise sollten die Finger folglich ein wenig in Richtung Handfläche angezogen werden, als würde man in den Boden greifen wollen. Mithilfe dieser Methode werden bessere Hebel erzeugt, um mit den Fingerspitzen mehr Druck in den Boden zu geben und aktiv zu balancieren. 

Weiterhin solltest du bei der Handposition beachten, dass du deine Finger ein wenig in den Boden drückst, als würdest du in ihn hineingreifen wollen. Durch diese Position verbessert sich dein Hebel und du kannst den Handstand besser balancieren.

5. Balancepunkt ist zentriert 

Grundsätzlich sollte das Gewicht zunächst gleichmäßig über die ganze Handfläche verteilt sein. Dabei hilft es sich vorzustellen, den Druck möglichst zentriert zu halten – also nicht zu sehr im Handballen, aber auch nicht zu sehr in den Fingern oder Handaußenkanten. So hat man in jede Richtung das Potential, den Schwerpunkt wieder auszubalancieren. Im Optimalfall liegt das meiste Gewicht und der Balancepunkt also ungefähr zwischen den Knöcheln des Zeige- und Mittelfingers. Umso zentrierter und ruhiger du das schaffst, desto weniger Kraft musst du aufwenden, um deinen Handstand auszubalancieren.

Trotz einer guten Handposition kommt der Handstand nicht ganz ohne Kraftaufwand aus. Neben der richtigen Handposition ist es also zudem wichtig, dass du deine Handgelenke stärkst. Schließlich stellt der Handstand eine relativ hohe Belastung für deine Handgelenke dar, auf die du dich aber mit verschiedenen Übungen vorbereiten kannst. Mit diesen fünf Tipps und ein wenig Training steht dir nun nichts mehr im Weg, um den Handstand zu meistern.

Online-Kurs:
Handstand lernen in
12 Wochen

Du willst einen richtigen Handstand lernen? Ohne Wackeln oder Umfallen? Dann bist du hier richtig!

In den nächsten 12 Wochen zeige ich dir, wie du ganz einfach und ohne Vorkenntnisse einen Handstand lernen kannst. Alles, was du dafür brauchst, ist eine Wand und natürlich deinen Körper.

Weitere Beiträge